• Home
  • News
  • Penz13.com BMW by MGM China & Special Olympics Macau: Webb debütiert mit Rang 13 in Macau, Johnson muss auf vorletzter Runde aufgeben.

Penz13.com BMW by MGM China & Special Olympics Macau: Webb debütiert mit Rang 13 in Macau, Johnson muss auf vorletzter Runde aufgeben.

Macau, China. Macau-Rookie Danny Webb hat seine Penz13.com BMW by MGM China & Special Olmypics Macau BMW S 1000 RR im heutigen 50. Macau Motorcycle Grand Prix auf einem starken 13. Platz ins Ziel gebracht. Sein Teamkollege Gary Johnson musste auf der vorletzten der 12 Rennrunden mit einem technischen Problem vorzeitig aufgeben, was ihn schon die ganze Renndistanz über geplagt hatte.

Webb kämpfte nach einem guten Start stark und sammelte weitere Erfahrung auf dem Guia Circuit Macau. Er hängte sich auch in den Windschatten einiger erfahrenerer Kontrahenten, um mehr über die Schwierigkeiten und Geheimnisse der Strecke zu lernen.

Für Johnson begann das Rennen bereits mit Problemen und mangelndem Hinterradgrip. Am Ende kam er eine Runde vor Fallen der Zielflagge an die Box und beendete sein Macau-Abenteuer vorzeitig.

Gary Johnson:
"Naja, ich war die ganze Woche über happy – bis zum Renntag. Das Team hat hart gearbeitet und das Motorrad hat gut funktioniert, wir konnten uns ganz klar steigern, haben aber auch noch Arbeit vor uns, wenn wir nächstes Jahr zusammen wieder hier her kommen. Aber insgesamt war es gut. Es war mein schnellstes Qualifying hier und die 24er Zeit war echt stark. Leder sind wir zum Rennen gekommen und haben einen Reifen reingemacht, der überhaupt nicht funktioniert hat – der sieht jetzt noch brandneu aus, ich hatte überhaupt keinen Grip. Das hat sich natürlich auch auf das Handling ausgewirkt, und wie ich aus den Kurven raus komme und die Pace mitnehme – darum konnte ich die Zeiten nicht fahren. Die Pace wurde später besser, aber da hätte das Rennen über 20 Runden gehen müssen. Ich habe zwar auf die anderen aufgeholt, dann aber auch einen Fehler gemacht. Dann kam das technische Problem. Insgesamt bin ich mit unseren Fortschritten zufrieden, froh, dass wir stark gegen die Jungs dagestanden haben, die Woche für Woche BSB fahren und wir sind im Qualifying genau dort rein gestochen. Wir konnten mit den Besten der Besten mithalten und haben das Motorrad aus der Box eines World Endurance Teams gerollt. Wir haben uns gut verkauft, leider kam das Problem dann auf den Plan und hat alles herumgerissen. Enttäuscht, dass ich nicht ins Ziel gekommen bin, gerade für die Jungs hier im Team."

Danny Webb:
"Es war ein gutes Wochenende, auch wenn es ein langes Rennen war, gerade bei dieser Hitze. Da war die Konzentration schwer zu halten. Ich hatte einen guten Start und habe im Rennen dann ein paar Positionen verloren, aber ehrlich, die Jungs, die mich überholt haben – Dan Kneen und Didier Grams – haben viel mehr Erfahrung als ich, darum hatte ich das schon geahnt. Ich wusste, dass sie schneller sind, darum habe ich versucht dran zu bleiben, hinterher zu fahren und so viel ich konnte zu lernen, auch wenn ich dann abreißen lassen musste. Ich habe einfach versucht, konstant zu fahren und habe meinen Vorsprung nach hinten im Auge behalten, den wollte ich auch konstant halten. Ich wusste nicht ganz genau, an welcher Position ich lag, aber ich freue mich über die Top 15 und einen guten Job gemacht zu haben."

Rico Penzkofer:
"Schlecht. Gary hat ein technisches Problem gehabt, deswegen ist er auf der vorletzten Runde ausgefallen. Aber wo ich sehr zufrieden bin, das ist mit Danny. Im ersten Jahr 13. – also in der vorderen Hälfte des Feldes, das stimmt mich zuversichtlich für nächstes Jahr bei ihm. Bei Gary müssen wir jetzt erst einmal schauen, was das war. Jedenfalls irgendetwas Technisches, aber wir wissen noch nicht was."