• Home
  • News
  • Penz13.com BMW Motorrad Motorsport Team in den Qualifyings zur Isle of Man TT 2017 mit Höhen und Tiefen

Penz13.com BMW Motorrad Motorsport Team in den Qualifyings zur Isle of Man TT 2017 mit Höhen und Tiefen

Douglas, Isle of Man. Es war eine abwechslungsreiche und angespannte Trainingswoche zu den Isle of Man TT Rennen 2017. Das Deutsche Penz13.com BMW Motorrad Motorsport Team hatte dabei einige Höhen und Tiefen zu erleben. Während Manxman Dan Kneen im Training vom Samstag seine persönlich schnellsten Zeiten auf dem Mountain Course drehte, wurde Teamkollege Danny Webb in einen Sturz bei Laurel Bank verwickelt und befindet sich im Nobles Hospital von Douglas. Der dritte Mann im Bunde ist der Italiener Alessandro „Alex“ Polita, der dieses Jahr seine zweite TT bestreitet und der im Qualifying bereits stark unterwegs war.

Die Trainingssitzungen hatten diese Woche hauptsächlich wegen schlechten Wetters abgesagt oder verschoben werden. Darum wurde erst am Dienstag das erste Mal auf der Isle of Man trainiert, am Mittwoch gab es eine Session über anderthalb Runden. Montag und Freitag wurden alle Trainings abgesagt. Bereits da fiel die Entscheidung, die Rennen nach hinten zu verschieben.

Am Samstag wurde dann den ganzen Tag trainiert und erstmals erreichten die Rundenzeiten diese Woche die Marke von 130 Meilen im Schnitt.

Dan Kneen begann den Tag aus stehendem Start mit einer Zeit von 130,224 mph und ließ gleich noch eine 130,324 folgen – seine beiden besten Zeiten jemals auf dem Mountain Course. Kneen holte sich damit Trainingsrang vier in der Superbike-Klasse.

Alex Polita hatte im Qualifying am Samstag ein technisches Problem, konnte aber am Abend noch einmal angreifen. Ein großer Dank geht hierbei an die Marshalls in Milntown, die dem Team so entgegen kamen und halfen, das Motorrad so schnell es ging ins Fahrerlager zurückzubringen. Er beendete das Qualifying auf Platz 49 und holte eine Zeit von 18:53,457 Minuten, was einen Schnitt von 119,801 mph bedeutete.

Danny Webb war gerade eine Zeit von 123,348 gefahren, als er bei Laurel Bank nach einem Missverständnis mit einem langsameren Fahrer vor sich stürzte, der viel eher als erwartet gebremst hatte. Webb wurde per Hubschrauber ins Nobles Hospital von Douglas gebracht und zunächst wurde eine ausgerenkte Schulter diagnostiziert. Weitere Untersuchungen brachten Brüche in den Rückenwirbeln L1-L4 zu Tage. Die Scans werden nun zu einem Spezialisten in Liverpool geschickt, der über weitere Maßnahmen entscheiden wird. Webb bleibt heute Nacht im Nobles Hospital.

Die Superbike TT, das erste Rennen der TT 2017, beginnt am morgigen Sonntag, 14:00 Uhr Ortszeit, 15:00 MEZ.

Dan Kneen:
Heute haben wir endlich ein paar Runden zusammenbekommen und ich bin absolut zufrieden mit meiner Penz13 BMW S 1000 RR. Wir haben echt gut am Setup arbeiten können. Wie immer, gibt es natürlich noch Dinge, die wir am Motorrad besser machen können, daher werden wir fürs Rennen morgen noch mal etwas umstellen und dann einfach los legen. Ich bin heute meine schnellsten Runden auf dem Mountain Course gefahren und bin da natürlich froh darüber. Morgen aber zählt es und ich freue mich auf die Rennen.

Alessandro Polita:
Im ersten Training am Dienstag war es schon noch wieder etwas schwierig, sich daran zu erinnern, wo es hier lang geht, aber heute bin ich ganz gut in Fahrt gekommen. In manchen Abschnitten habe ich schon echt hart gedrückt, aber leider musste ich dann mit technischem Problem abstellen. Ich möchte mich ganz sehr bei den Marshalls dort und bei meinem Team bedanken, dass sie das Motorrad so schnell wieder zurückbringen konnten und ich dann heute Abend noch eine Qualifying-Runde fahren konnte. Morgen ist das erste Rennen und ich bin schon ganz aufgeregt.

Danny Webb:
Ich war heute auf meiner zweiten Runde, als ich bei Laurel Banks auf einen Backmarker aufgelaufen bin. Er hat viel früher gebremst, als ich das erwartet hatte und das führte dann zum Sturz. Glücklicherweise waren die Marschalls und Ärzte schnell bei mir und ich möchte mich auch beim gesamten Personal im Nobles Hospital bedanken. Zunächst dachten wir, dass ich mir nur die Schulter ausgerenkt hätte, aber bei weiteren Untersuchungen wurden bei mir auch Brüche im Rücken festgestellt. Ich bleibe jetzt noch im Nobles-Krankenhaus und warte ab, was die Spezialisten in Liverpool sagen, wenn sie die Bilder vom Scan gesehen haben. Ich danke allen, die bei meiner Bergung mitgewirkt haben und ich bin entsprechend froh, dass es nicht schlimmer ausgegangen ist. Auch ein großer Dank geht an mein gesamtes Penz13 Team, die mich wahnsinnig unterstützt haben und ich bin wirklich traurig, dass ich dieses Jahr nun nicht an den TT-Rennen werde teilnehmen können. Aber ich komme bald zurück!

Rico Penzkofer:
Zu allererst wollen wir unsere besten Wünsche und eine schnelle Genesung an Danny im Nobles Hospital senden. Er ist heute gestürzt und natürlich wollen wir überhaupt niemals Stürze sehen, erst recht nicht bei der Isle of Man TT. Am Ende hatte er noch Glück und wir sind uns sicher, dass er schon bald wieder auf dem Motorrad sitzen wird. Dan Kneen ist absolut unglaublich, genau wie unsere Crew. Er hat sich auf dem Motorrad richtig wohl gefühlt und das mit seinen beiden schnellsten Runden jemals hier unterstrichen. Auch Alex ist richtig stark unterwegs und das gesamte Team möchte ihm heute noch einmal ‚Alles Gute zum Geburtstag’ wünschen.